Zeit für die Gans…..

Liebe Weinfreunde,

die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken langsam, vereinzelnt nimmt man schon den Duft von Glühwein war. Die passende Zeit also für einen leckeren Gänsebraten. Ein Gericht, das nach einem Wein mit viel Schmackes verlangt.

Die Gans kann sowohl von einem Weiß- als auch von einem Rosé-Wein oder Rotwein begleitet werden.

Wir bevorzugen ganz klar den Rotwein, vor allem wenn sie traditionell mit Rotkohl serviert wird. Dies kann klassisch ein Spätburgunder sein oder eine andere Variante wie z.B.:

ein granatroter, im Holzfass gereifter „Herzog Christoph“ Lemberger (Blaufränkisch) von den Weingärtnern Cleebronn & Güglingen (Entdeckung des Jahres im Gault Millau WeinGuide 2012). Ein Wein mit intensivem Duft nach Cassis, Brombeeren und Wildkirschen.

Oder für die Liebhaber der italienischen Weine ein „Rosso Toscano“ des Spitzenerzeugers „Il Poggione“ aus Montalcino in der Toskana. Eine harmonische und charaktervolle Cuvée aus Sangiovese und Barrique gereiftem Merlot mit üppigen Aromen von dunklen Früchten und dunklen Kirschen.

Mögen Sie zur Gans lieber einen Weißwein, so empfiehlt sich auf jedenfall ein kräftiger und vielleicht sogar im Holzfass ausgebauter Wein. Besonders gut passt ein Chardonnay (z.B. Jermann’s „Where Dreams…“) oder der Graue Burgunder aus der 3 Sterne Selektion von Arndt Köbelin.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Nachkochen des folgenden Rezepts und beim Probieren der empfohlenen Weine.

 

Martinsgans mit Speckäpfeln

Rezept für 4 – 6 Personen:

  • 1 junge Gans (ca. 4,5 kg)
  • Suppengrün
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 2 Zwiebeln
  • 4 -6 sehr kleine Äpfel
  • ca. 800 ml Geflügelbrühe
  • 4 Scheiben Frühstückspeck
  • 2 – 3 Lorbeerblätter
  • 6-8 Gewürznelken
  • 2 EL Speisestärke

Entfernen Sie das sichtbare Fett der Gans und spülen Sie sie anschließend innen und außen mit kaltem Wasser ab. Danach die Gans von innen und außen salzen und pfeffern und von innen mit dem getrockneten Majoran würzen.

Den gewaschenen, geschälten Äpfeln wird nun das Kerngehäuse mit einem Apfelstecher ausgestochen. Anschließend werden die Äpfel mit einer Speckscheibe umwickelt und diese mit Gewürznelken festgesteckt. Die Äpfel in die Gans geben und mit Zahstochern zustecken.

Der Backofen wird mit Ober- Unterhitze auf 120°C vorgeheizet (keine Umluft!).

Das Suppengrün putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in Spalten schneiden. Anschließend beides in die Fettpfanne geben, die Gans auf das Gemüse setzen und im heißen Ofen auf unterster Schiene etwa 3 Stunden braten.

Die Brühe wird mit 3 Lorbeerblättern aufgekocht und alle 30 Minuten damit begossen. Anschließend noch für etwa 2,5 Stunden weiterbraten. Danach wird die Gans mit der Brust nach oben für etwa 30 Minuten auf einem Blech weitergebraten.

Passieren Sie den Bratensatz aus der Fettpfanne duch ein Sieb und entfetten Sie ihn (Fett im Topf aufsteigen lassen und mit einer Kelle abschöpfen).

Die Sauce anschließend bei starker Hitze auf zwei Drittel einkochen. Die Stärke mit 50 ml kaltem Wasser glatt rühren und langsam in die Sauce einrühren, einmal aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nach 6 Stunden Garzeit den Backofengrill zuschalten und die Gans goldbraun grillen. Achten Sie darauf, daß die Haut nicht verbrennt.

Tranchieren Sie die Gans und servieren Sie sie mit den Äpfeln und der Sauce. Als Beilage eignen sich  Rotkohl und Kartoffeln, Kartoffelklöse oder auch Schupfnudeln.

 

Speak Your Mind

*

css.php